Hans-Zulliger-Schule Enkenbach-Alsenborn

Willkommen auf der Homepage der Hans-Zulliger-Schule in Enkenbach-Alsenborn!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule.

Die Hans-Zulliger-Schule liegt im Landkreis Kaiserslautern.

Unser Einzugsgebiet umfasst alle Orte des nördlichen Landkreises Kaiserslautern.

Auf besonderen Antrag der Eltern und mit Genehmigung der Schulbehörde werden auch Kinder und Jugendliche anderer Verbandsgemeinden unterrichtet.

Voraussetzung zur Aufnahme ist die Feststellung eines besonderen Förderbedarfs, dem an Regelschulen nicht oder nicht hinreichend entsprochen werden kann.



Aktuell: "Vom Ich  zum Wir"

Vom 8. auf den 9. Mai diesen Jahres war die Hans-Zulliger-Schule im Rahmen der Gewaltprävention im Otto-Riethmüller-Haus in Weidenthal.

 

Mit allen Schülern und Mitarbeitern 2 Tage lang das soziale Miteinander zu stärken beinhaltete nicht nur die Arbeit in verschiedenen Workshops im Rahmen der Gewaltprävention, einherging auch die gemeinsame Übernachtung, das gemeinsame Essen und eine gewisse Freizeitgestaltung.

 

Folgende Workshops wurden von den Lehrern/innen und Mitarbeitern/innen angeboten:

 

Interaktionsspiele

 

Cybermobbing

 

Ich – Botschaften (künstlerischer Bereich)

 

Vertrauensübungen (sportlicher Bereich)

 

Kochen für die Gemeinschaft

 

Mein Lebensweg – Mein Ziel

 

Kooperation – arbeiten im Team

 

Teamspielbox Pedalo

 

Die Schüler/innen konnten sich 3 Angebote nach individuellem Interesse wählen. Gebildet wurden altersgemischte Gruppen, sodass eine möglichst große Mischung der einzelnen Klassen gewährleistet war.

 

Aufgrund der Vielzahl der Workshops waren die Schülergruppen sehr übersichtlich mit max. 8 Kindern. Dieses ermöglichte eine intensive Arbeit am Thema und brachte allen Beteiligten viel Spaß. Groß half klein, der Starke half dem Schwachen, die Geschlechter mischten sich und alle hatten in verschiedenster Weise einen Lernerfolg.

 

Gekrönt wurde der Abend mit einem fröhlichen Gesang am großen Lagerfeuer und einer anschließenden gut vorbereiteten Nachtwanderung. In der einstündigen Wanderung war gut zu beobachten, dass so manche Schüler zusammenrückten, um sich Sicherheit zu geben. Gemeinsam ist (fühlt) man (sich) eben stärker!

 

Sowohl das gemeinsame Einschlafen und Aufwachen in teils gemischten Gruppen als auch die gemeinsamen Mahlzeiten stärkten zusätzlich das „Wir“ - Gefühl.

 

Des Weiteren galt über die gesamte Zeit die Aufgabe „Heimlicher Freund“. Dabei hatte jeder Schüler zu Beginn des Projektes den Namen eines Schülers gezogen, dem er bzw. sie im gesamten Verlauf des Projektes hin und wieder etwas Gutes tun sollte. Natürlich geheim. Bei der Abschlussrunde am Abreisetag wurde dann der „Heimliche Freund“ erfragt und tatsächlich teils auch richtig benannt. Dieses spricht für eine gewisse Aufmerksamkeit bzw. ein gewisses Bemühen seitens der Schülerschaft. Die Mitarbeiter/innen nahmen in eigener Runde am „Heimlichen Freund“ teil. 

 

Ein Gruppenfoto beendete dieses Projekt und die gesamte Schule machte sich in einer spürbaren Harmonie zufrieden auf den Heimweg. Das Kaiserwetter beider Tage untermalte den spürbaren Prozess vom „Ich zum Wir“.

 

Wir bedanken uns für die Möglichkeit des gestärkten Miteinanders, ein Projekt, sicherlich mit einer gewissen Nachhaltigkeit.